Seit 1994 - unabhängige und neutrale Beratung für Pferdebetriebe

WhatsApp löscht bald Nachrichtenverläufe – Deadline 12.11.2018

Foto: ponsulak / shutterstock.com

WhatsApp gehört mittlerweile praktisch zum Alltag. Man tauscht sich privat und geschäftlich aus, versendet blitzschnell und aktuell Nachrichten, Dokumente, Bilder und Videos. Im Geschäftsleben war das schon vor der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vom 25.05.2018 riskant, seitdem jedoch umso mehr. Die Nutzung von Kundendaten mit WhatsApp ohne deren Einwilligung verstößt gegen die DSGVO. Denn WhatsApp greift auf alle Kontaktdaten zu, die auf dem Gerät gespeichert sind – auch auf die, die den WhatsApp-Dienst gar nicht nutzen – und übermittelt alles in die USA. Laut der neuen DSGVO dürfen jedoch persönliche Daten nicht ohne ausdrückliches Einverständnis der Betroffenen an Dritte gegeben werden.

Jetzt Backup erstellen

Wer den Dienst jedoch dennoch genutzt hat oder immer noch nutzt, sollte demnächst ein neues Backup seiner Chatverläufe erstellen, um den Verlust seiner Daten zu vermeiden. Denn alle Chatverläufe samt Dokumenten, Fotos, Videos oder anderen Anhängen, die älter als ein Jahr sind, werden am 12. November 2018 unwiederbringlich aus der Google-Cloud gelöscht. Jedem Nutzer stehen dort 15 GB kostenlosen Speicherplatzes zur Verfügung. Mit der Löschung der alten Chatverläufe wird der dadurch besetzte Speicherplatz wieder freigegeben.

Um die Löschung zu umgehen, reicht ein einfacher Trick. Ist das letzte WhatsApp-Backup älter als ein Jahr, genügt es, einfach ein neues zu erstellen. Das Gleiche gilt, wenn die automatische Backup-Erstellung aus Speicherplatzgründen deaktiviert wurde. Das Datum des letzten Backups lässt sich unter „Einstellungen“ – „Chats“ – „Chat-Backup“ überprüfen. Dort lässt sich auch die Regelmäßigkeit eines automatischen Backups festlegen.

 

 

Share This